Junior-Ranger-Region

Spezifische Ziele
Vor dem Hintergrund der regionalen Besonderheiten bei der Organisation und Durchführung der Arbeit vor Ort ist es Ziel des bundesweiten Programms, einen gemeinsamen Standard für Werte, Wissen, Fähigkeiten und Kompetenzen eines Junior Rangers einzuführen. Dazu wird ein einheitliches Prüfungsmodell auf der Grundlage der vorab dargestellten Leitlinien entwickelt und den beteiligten NNL als freiwilliges Angebot unterbreitet. Regionale Junior Ranger, die dieses Angebot nutzen und die Prüfung bestehen, erhalten eine Urkunde als bundesweit anerkannter Junior Ranger und einen Aufnäher.

Junior Ranger erforschen den Nationalpark Hainich. (c) Arnold Morascher

Mindeststandards
Die Mindestlaufzeit beträgt 30 Stunden, die entweder im Block oder über einen absehbaren, zusammenhängenden Zeitraum absolviert werden können,

  • die Betreuung erfolgt durch eine qualifizierte feste Bezugsperson,
  • Junior Ranger können ihre NNL auf der Deutschlandkarte
    verorten und kennen die Schutzkategorie ihrer NNL,
  • Junior Ranger kennen die markanten Landschaftselemente und Lebensräume in der Region,
  • Junior Ranger können sich in der Natur orientieren und mit Karte und Kompass umgehen,
  • Junior Ranger sollen mindestens einmal einen Ranger oder Schutzgebietsbetreuer bei seiner Arbeit begleiten,
  • Junior Ranger haben die Möglichkeit langfristig eine Bindung zu ihrer NNL aufzubauen und sich in ihrer Region zu engagieren, z.B. als Freiwillige.

Qualitätskriterien

  • Methodisch vielfältige Bildungsangebote, die hauptsächlich draußen stattfinden, fördern die Junior Ranger in ihren individuellen Stärken, sensomotorischen Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen (z.B. Projektarbeit, Abenteuer, Forschung, Entdeckung, Erlebnis, Patenschaften, Spiele),
  • Junior Ranger werden in die Programmgestaltung aktiv einbezogen und in ihrer Persönlichkeit ernst genommen,
  • Förderung sozialer Kompetenz und Zusammengehörigkeit in der Junior-Ranger-Gruppe, z.B. bei der Gruppenarbeit und durch die Ausrichtung von Camps,
  • Einbeziehung der Familien und des Lebensumfeldes der Junior Ranger,
  • Aufbau eines lebendigen bundesweiten Junior-Ranger- Netzwerkes (Bundesweite Treffen, Junior-Ranger-Reisen, Internetseite, Hospitationen),
  • Angebot aktueller Fortbildungen für Junior-Ranger-Betreuer.

Junior-Ranger-Betreuer

  • sind Ranger oder aber Personen, die den NNL nahe stehen und Einblick in das Aufgabenspektrum der Ranger haben,
  • sind Mitarbeiter der NNL oder werden von diesen fachlich begleitet,
  • besitzen eine JULEICA und/oder eine pädagogische Ausbildung sowie einen Gesundheitspass,
  • haben Kenntnisse über Haftung und Versicherung bei der Betreuung von Jugendgruppen,
  • verfügen über naturkundliches Fachwissen, Wissen über die NNL und deren Kategorien,
  • besitzen Methodenkompetenz der BNE und können mit deren Zielen und Inhalten sicher umgehen,
  • können Konflikte in der Gruppe sicher moderieren,
  • sind bereit zum fachlichen Austausch mit Kollegen und zu Hospitationen,
  • führen eine begleitende Evaluierung ihrer Bildungsarbeit durch,
  • haben umfangreiches Wissen über Inhalte und Ziele des bundesweiten Junior-Ranger-Programms von EUROPARC und WWF,
  • nehmen an parkinternen und bundesweiten Fortbildungen zu den genannten Themen teil und
  • haben während ihrer Arbeitszeit ausreichende Möglichkeit für die Vor- und Nachbereitung der Bildungsarbeit.