Raps

Brassica napus

Raps wächst 30 bis 150 Zentimeter hoch. Der aufrechte Stängel ist im oberen Bereich verzweigt. Jede Verzweigung besteht aus je einer Hauptachse und den blütentragenden Nebenachsen. Einen solchen Blütenstand nennt man Traube. Die Blüten besitzen einen Durchmesser von mehr als 1 Zentimeter. Jede Blüte hat 4 lange und 2 kurze Staubbeutel.
Raps wurzelt tief und lockert dabei den Boden auf. Nachfolgende Kulturpflanzen können dann leichter wachsen.

Wo lebt der Raps?

Raps stammt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum und wurde zur Gewinnung von Speise- und vor allem Lampenöl verwendet. In Indien gibt es Hinweise für eine Verwendung bereits um 2000 v. Chr., in Europa wurde Raps erstmalig von den Römern genutzt. Angebaut wurde der Raps in Mitteleuropa erstmalig im 14. Jahrhundert.

Wie alt kann der Raps werden?

Raps ist eine ein- oder zweijährige, krautige Pflanze.

Was braucht der Raps?

Bevorzugt wächst Raps auf milden Lehmböden. Als Grundregel gilt: Ein guter Weizenboden ist auch ein guter Rapsboden.

Wie wird der Raps genutzt?

Raps ist eine wirtschaftlich bedeutende Nutzpflanze. Zu etwa zwei Dritteln wird Raps für Speisezwecke genutzt – vor allem zur Gewinnung von Rapsöl. Für die Ölgewinnung wird in Deutschland hauptsächlich Winterraps angebaut, da er höhere Erträge als Sommerraps bringt. Große Anteile des Rapsöls fließen in die Produktion von Margarine, Mayonaise sowie Schmierstoffe und Kosmetika. Rapsschrot bzw. Rapskuchen werden auch als Futtermittel für Tiere verwendet. Für die Imkerei sind Rapsfelder von großer Bedeutung, da Rapsblüten in Deutschland eine der wichtigsten und ergiebigsten Nektarquellen für Honigbienen sind.

Wie sieht die Vegetationsperiode des Rapses aus?

Die günstigste Saatzeit für den Winterraps liegt im August. Im April und Mai des darauffolgenden Jahres blüht der Raps ungefähr vier Wochen lang und lässt die Kulturlandschaften in Deutschland in leuchtendem Gelb erstrahlen. Nach der Blüte werden aus den Blüten kleine grüne Schoten, in denen die Rapskörner wachsen. Von der Blüte bis zur Reife der Schote vergehen etwa zwei Monate, sodass der Raps im Juli geerntet werden kann.

Besonderes

Raps entwickelt sich seit einigen Jahren zu einem wichtigen Bioenergieträger. Rapsöl wird dabei vor allem für den Biokraftstoff Biodiesel verwendet. Dieser dient als Treibstoff für Motoren. Aber auch die Verwendung des Rapsöls als technisches Öl z.B. für Kettensägen nimmt immer mehr zu. Rapsöl wird daher als umweltfreundliche Alternative zu anderen schädlichen Treibstoffen gesehen.

Schutz

Da Raps eine bedeutende Rolle in der Landwirtschaft hat, wird er viel angepflanzt. Er ist daher nicht gefährdet und wird auch nicht geschützt.

Geschrieben von Milena Krüger